Muda Mura Muri

Die 3 Mu (Drei Mühen) sind ein Konzept des Lean Management, das auf die Beseitigung von Verschwendung in den Bereichen Material, Menschen und Methode abzielt

Muda, Mura, Muri sind die drei Mu des Lean Management. Mu bedeutet Verschwendung, Mura Unausgeglichenheit und Muri Überlastung. Die drei Mu sind die Grundlage für ein effizientes Produktionssystem und sind eng miteinander verbunden.

Muda ist Verschwendung und bezeichnet alle Aktivitäten, die keinen Mehrwert für den Kunden schaffen. Mura ist Unausgeglichenheit und bezeichnet die Ungleichheit in der Auslastung der Ressourcen. Muri ist Überlastung und bezeichnet alle Aktivitäten, die die Kapazität des Systems überfordern.

Shopfloor Management ist ein Bereich der Unternehmensführung, der sich mit der Organisation und dem Einsatz von Ressourcen im Produktionsprozess befasst. Zu den Aufgaben des Shopfloor Management gehören die Planung der Produktion, die Steuerung der Produktionsabläufe, die Qualitätskontrolle sowie die Kosten- und Leistungskontrolle.

Die 3 Mu (Drei Mühen) sind ein Konzept des Lean Management, das auf die Beseitigung von Verschwendung in den Bereichen Material, Menschen und Methode abzielt.

Das Ziel des Lean Management ist es, die Wertschöpfungskette zu optimieren und die Produktivität zu steigern.

Lean Management ist ein Ansatz der Unternehmensführung, der auf die Beseitigung von Verschwendung abzielt. Zu den Grundprinzipien des Lean Management gehören die Eliminierung von Fehlerquellen, die Reduzierung von Durchlaufzeiten, die Erhöhung der Flexibilität und die Verbesserung der Qualität.

Die Komponenten des Lean Management

Das Lean-Management-Konzept basiert auf dem Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung (Kaizen) / Prinzip des KVPs. Die Kaizen-Philosophie besagt, dass jeder Mitarbeiter in einem Unternehmen stets darum bemüht sein sollte, seine Arbeit zu verbessern und somit das Unternehmen insgesamt voranzubringen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen alle Mitarbeiter immer wieder neue Ideen entwickeln und umsetzen. Die Umsetzbarkeit dieser Ideen wird durch eine offene Kommunikationskultur und eine flache Hierarchie ermöglicht.

Die Kaizen-Philosophie ist in Japan bereits seit den 1950er Jahren bekannt und wurde von Taiichi Ohno entwickelt. Ohno war der Erfinder des Just-in-Time-Produktionssystems, welches die Produktivität in japanischen Unternehmen deutlich steigern konnte. In Deutschland ist die Kaizen-Philosophie vor allem durch den Betriebswirt Karl Popp bekannt geworden, der sich bereits in den 1980er Jahren mit dem Thema beschäftigte.

Die Kaizen-Philosophie hat sich auch im Bereich der Qualitätsmanagementmethoden etabliert und ist heute ein fester Bestandteil vieler Qualitätsmanagementsysteme, zum Beispiel dem ISO 900 Standard.

Lean Management – die 3 Mu: Muda, Mura, Muri

„Alles, was wir tun, ist, auf die Durchlaufzeit zu achten, und zwar von dem Moment an, in dem wir einen Kundenauftrag erhalten, bis zu dem Moment, da wir das Geld in Empfang nehmen.

Wir verkürzen die Durchlaufzeit, indem wir alle Bestandteile eliminieren, die keinen Mehrwert
generieren.“ (Tiichi Ohno)

Dei drei Mu - Muda, Mura, Muri: Eliminierung von Verschwendung, Abweichung und Überlastung

Dei drei Mu - Muda, Mura, Muri: Eliminierung von Verschwendung, Abweichung und Überlastung

Eine zentrale Aufgabe im Lean Management und der schlanken Produktion ist es die Verschwendung zu vermeiden.
Das Vermeiden von Verschwendung ist ein zentraler Teil der Verbesserung, Kaizen.
Hierzu gilt es alle Unternehmens- und Arbeitsprozesse auf die Verschwendungsarten zu analysieren.

Muda, Mura und Muri

In diesem Zusammenhang sprechen wir über Muda, Mura und Muri.
Muda, Mura und Muri stammen aus dem Japanischen und bedeuten Verschwendung, sinnlose Tätigkeit, Unausgeglichenheit und Überlastung.

Muda steht für die 7 Verschwendungsarten:

❐ Transportation (Überflüssige Materialbewegung)
❐ Inventory (Bestände)
❐ Motion (Überflüssige Bewegung)
❐ Waiting (Wartezeiten)
❐ Overprocessing (Ineffiziente Verarbeitung)
❐ Overproduction (Überproduktion)
❐ Defects (Korrekturen und Fehler)
 

Mittlerweile ist eine achte Verschwendungsart hinzugefügt worden. Das Nichtnutzen von Mitarbeiterwissen, Erfahrung und Potential ist ebenfalls eine Verschwendung.
Die Verschwendungsarten im Muda sind nicht unabhängig voneinander, sondern werden ineinander umgewandelt.

Mura - die Unausgeglichenheit

Muda steht für die 7 Verschwendungsarten:

Die Unfähigkeit einen Prozess umzugestalten und ein gleichmäßiges Tempo zu schaffen, ist eine sehr typische Voraussetzung für Muda, also die Unausgeglichenheit.

Das bedeutet das ihre Mitarbeiter z.B. versuchen viel Arbeit schnell und auf einmal zu schaffen und dabei der Prozess unausgeglichen ist und nur stoßweise läuft. Somit kommt es zu einer Überbelastung, Muri.
Muri sagt also, dass ein Prozess überbelastet ist.

Muri - Überbelastung

Überbelastete Prozesse können z.b. durch ungeeignete Prozessvorgaben oder Prozessumgebung, ein zu knapp bemessener Zeitplan oder durch nicht ergonomische Arbeitsplätze entstehen.

Auch eine Unterbelastung kann zu Unausgeglichenkeit führen und muss genauso vermieden werden, wie die Überbelastung.

Alle Themen bieten wir Ihnen gerne als Inhouse Training an. Sprechen Sie uns gerne an!

Wir sollten reden...

… wenn Sie sich in einem oder mehrerer Bereiche wiederfinden. Aber wir sollten auch reden, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob wir Ihnen helfen können. Meist lässt sich durch ein Gespräch ganz einfach klären, wo Bedarf besteht und wo genau wir helfen können.